Um vernünftig elektronische Schaltungen entwickeln und testen zu können, benötigt man eine Minimalausstattung. Im Folgenden zeige ich Euch meine Ausrüstung, um Euch Anregungen für die eigene Ausstattung zu geben.

Digital-Multimeter (DMM)

Ein bis zwei vernünftige Digitalmultimeter benötigt man auf jeden Fall (nicht die 5.-€-Klasse...). Seit Jahren habe ich ein preiswertes Voltcraft-Multimeter, das treu seine Dienste verrichtet. Im Internet habe ich gelesen, dass Voltcraft-Multimeter (Handelsmarke von Conrad) von der chinesischen Firma Uni-Trend gefertigt werden.

Multimeter Uni-Trend UT61E

UT61E

Im Januar 2011 habe ich ein DMM von Uni-Trend gekauft, dass gute Messfunktionen bei hoher Genauigkeit hat. Für 69.- € habe ich es bei Pollin im Rahmen einer Sonderaktion bekommen. Über ein optisch isoliertes Interfacekabel kann das DMM mit dem Rechner verbunden werden (USB), mit Hilfe einer mitgelieftern Software sollte man Messwerte auf dem Rechner anzeigen und speichern können.

Also schnell die Software auf meinem Vista-Laptop installiert und das DMM mit der USB-Buchse verbunden - und es hagelt Fehlermeldungen! Es können zwar Messwerte angezeigt aber nicht gespeichert werden, weil kein "Dataset" verfügbar ist. Die auf der chinesischen Herstellerseite verfügbare Version 2.00 funktioniert überhaupt nicht. Toll!

Recherchen haben ergeben, dass die Software anscheinend nur unter Windows 98 läuft, in manchen Foren war der Tipp zu lesen, das Programm als Administrator auszuführen (ging bei mir nicht). Allen Beiträgen gemein war die Aussage, dass die Software nicht funktioniert. Dann jedoch stiess ich auf auf die Website von Henrik Haftmann an der TU-Chemnitz, der die Protokolle aller Uni-Trend-DMM untersucht und ein universelles Programm "dmm.exe" geschrieben hat - als Freeware. Vielen Dank an Henrik Haftmann für diese tolle Software, sie hat auf Anhieb funktioniert! Jetzt kann ich mit dem UT61E auch Langzeit-Messreihen machen und auf dem PC auswerten.

Das DMM UT-61E kann ich wirklich nur empfehlen, lediglich die Software ist schlecht. Hier einige Links, wenn Ihr dassselbe Problem habt:

Homepage Uni-Trend Link
DMM UT-61E Produktseite Link
Fa. Pinsonne-Elektronik ist Händler für Uni-Trend Produkte Link
   
Thread zu Uni-Trend-DMM UT-70D und den von UNI-T verwendeten Protokollen Link
Henrik Haftmanns Website mit Freeware zu den UNI-T Multimetern und den detaillierten Protokollen Link

 

Oszilloscope Uni-Trend UTD2052CEL

UTD2052CEL

Für die Schaltungsentwicklung wurde der Bedarf nach einem digitalen  Speicher-Oscilloscope immer dringender. Für gute Profigeräte (Tektronix, Hameg...) kann man ganz schnell 2000€ und mehr ausgeben. Das gibt mein Bastelbudget jedoch nicht her. Also die Billigangebote durchgesehen und festgestellt, dass Uni-Trend auch ein DSO für kleines Geld (369.-€) anbietet. Das die Hardware gut ist, hatte ich ja bereits beim Multimeter festgestellt. Also ein Exemplar bei Pinsonne bestellt, nach drei Tagen erhalten und ausgepackt.

Die Bedienung ist einfach, das Gerät und die Tastköpfe schnell abgeglichen und schon kann man vernünftig messen. Leider lagen USB-Treiber und Bediensoftware in der falschen Version (für das Vorgängermodell) bei. Nach einigen Wochen hat Pinsonne die erforderliche Software nachgeliefert, alles funktioniert jetzt einwandfrei.

USB-Anschluß

 

 

 

Ein Bekannter hat sich das Oscilloscope bei Reichelt gekauft und da lag die richtige Software mit USB-Treiber bei (selber Preis wie bei Pinsonne).

Wenn man das Scope nicht per PC ansteuert, kann man die Spannnungsverläufe Auch direkt auf dem USB-Stick ablegen.

 

Homepage Uni-Trend Link
DSO UTD-2052CEL Produktseite Link
Fa. Pinsonne-Elektronik ist Händler für Uni-Trend Produkte Link
Fa. Reichelt Elektronik zum selben Preis! Link

Trenntransformator

Trenntrafo

 

 

 

 

 

Das Oscilloscope ist da, aber jetzt fehlt mir noch eine wichtige Komponenten für Messungen an 230VAC-führenden Schaltungen: Ein Trenntransformator! Oscilloscope haben die Tastkopfeingänge auf Schutzleiter (PE) gelegt, weshalb man nicht an einer 230VAC-Schaltung messen kann, ohne dass der FI fliegt, oder das DSO kaputt geht.

Neu sind Trenntrafos fast unerschwinglich, aber es gibt ja das gute alte Ebay. Dummerweise wissen auch viele andere Bastler um den Wert eines Trenntrafos - dementsprechend hoch sind die Preise. Dieses gut erhaltene Exemplar mit etwa 600VA konnte ich für 70.-€ bei Ebay ergattern. Damit steht einer Messung an 230V-Schaltungen nichts mehr im Wege.