Cubieboard Logo

Zuerst scheint es eine unüberschaubare Vielzahl von Betriebssystemen für den Cubietruck zu geben, aber nach einigem Ausprobieren bleiben nur wenige übrig:

  • Android
  • Archlinux
  • Cubian
  • Debian
  • Fedora
  • Lubuntu
  • Ubuntu

Sie alle finden sich zum Download auf der Website von cubieboard.org: Downloads

 

Boot-Methode

Bevor man sich für eines davon entscheidet, sollte man sich für die Boot-Methode entscheiden. Der Cubietruck hat drei Möglichkeiten:

  • Booten von Micro-SD-Card
  • Booten vom NAND-Flash des Cubietruck (schneller)
  • Booten von angeschlossener SATA-Festplatte (am schnellsten)

Ich habe alle drei Methoden erprobt und mich für die letzte entschieden, weil sie Vorteile bietet:

  • schneller Boot
  • lange Haltbarkeit der Festplatte bei extrem vielen Schreibzugriffen (HomeAutomation)
  • SWAP-Bereich auf Festplatte statt im Filesystem (SD-Card, NAND)

Bei der HomeAutomation mit dem Raspberry Pi habe ich schon die schlechte Erfahrung zerstörter SD-Cards gemacht (etwa 100000 Schreibzyklen). Also schieden beim Cubietruck SD-Card und NAND aus.

In den folgenden Dokumenten sind die drei Verfahren ausführlich beschrieben, damit ihr Euch einige böse Erfahrungen sparen könnt. Ich verwende dabei "Cubian". Mit entscheidend war, daß die GPIO-Ports unterstützt werden.

 

Cubian

Die nähere Beschreibung von Cubian ist auf GitHub zu finden.

Erste Schritte mit Cubian sind in Englisch auf dieser Website beschrieben. Weitere Informationen gibt es hier.

Cubian kann von Cubian.org heruntergeladen werden oder auch von dieser Website.

 

Links

Einführung in die Shellprogrammierung